Brands Fashion bei Online-Veranstaltung von cum ratione zum Lieferkettengesetz

Am 03.12.2020 war Rabea Schafrick, Leitung Nachhaltigkeitsabteilung Brands Fashion, Teilnehmerin bei der Online-Veranstaltung Das Lieferkettengesetz – zwischen ethischer Verantwortung und bürokratischem Aufwand. Die Diskussionsrunde wurde von der Bank für Kirche und Caritas (BKC) und der gemeinnützigen cum ratione gGmbH initiiert.

In der virtuellen Diskussion ging es um die Leitfrage, ob ein Sorgfaltspflichtengesetz notwendig ist, um die Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards in weltweiten Lieferketten sicherzustellen. Und wenn ja, wie solch ein Gesetz aussehen müsste, damit es umsetzbar und gleichzeitig effektiv ist.

Wir positionierten uns eindeutig: Das Respektieren und der Schutz von Menschenrechten sind für uns selbstverständlich!

Darüber hinaus berichteten wir, dass Brands Fashion bisher insbesondere mit Siegeln und zertifizierten Lieferketten arbeitet, um im ersten Schritt Transparenz entlang unserer Lieferkette zu schaffen. Gelobt wurde wir an der Stelle für unser Tracking Tool TraceMyShirt, das den Konsumenten die Lieferkette online zurückverfolgen lässt.
Im zweiten Schritt können dann entsprechende Risiken identifiziert und Maßnahmen eingeleitet werden. Diese Bemühungen spiegeln sich im Preis einiger Artikel wider, wodurch der Wettbewerb für uns erschwert werden kann. Da Freiwilligkeit leider bisher nicht überall greift und wir uns faire Wettbewerbsbedingungen wünschen, sprachen wir uns grundsätzlich für ein Sorgfaltspflichtengesetz aus. Letztendlich plädieren wir für einen sogenannten Smart Mix. Das bedeutet, dass freiwillige Bemühungen durch gesetzliche Regularien ergänzt werden.

Die Referent*innen waren sich am Ende der Runde im Großen und Ganzen einig: Die Anforderungen eines Sorgfaltspflichtengesetz sind machbar und Unternehmen müssen Verantwortung übernehmen, auch wenn es Arbeit bedeutet. Eine Haftungsklausel wird immer noch intensiv diskutiert. Viele Referenten, wie auch wir, begrüßen sie aber, um das Gesetz nicht zum zahnlosen Tiger zu machen.

Wir freuen uns, dass wir bei der Diskussionsrunde dabei sein konnten und unsere Erfahrung mit den anderen Podiumsteilnehmer*innen und Zuschauer*innen teilen durften und bedanken uns für diese Gelegenheit sowie tolle Organisation der Veranstaltung!

Diejenigen, die nicht zuschauen konnten, können sich die Aufzeichnung der Veranstaltung hier ansehen