Brands Fashion als virtueller Podiumsgast beim Webinar

„German Due Diligence Act – Implications for Manufacturers and Exporters in Bangladesh”

Am 29.09.2021 waren wir als virtueller Podiumsgast zum Webinar „German Due Diligence Act – Implications for Manufacturers and Exporters in Bangladesh” eingeladen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Bangladesh-German Chamber of Commerce and Industry (BGCCI) und im virtuellen Publikum saßen eine Vielzahl von bengalischen LieferantInnen, aber auch VertreterInnen von deutschen Unternehmen und internationalen Auditinstituten.

Nach einleitenden Worten von Botschafter Shahed Akthar, CEO des BGCCI, gab das Beratungsunternehmen CSI einen Überblick über die Inhalte und Anforderungen des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG). Neben Wortbeiträgen von u.a. dem HDS/L – Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.V., dem TÜV Süd und dem Lederwarenhersteller Picard Bangladesh, teilten wir unsere Einschätzung zum Gesetz. Im Rahmen unserer holistischen Nachhaltigkeitsstrategie gingen wir auf unsere Erfahrungen mit der Zertifizierung mit dem Grünen Knopf ein.

Das staatliche Textilsiegel gilt als Blauphase für das LkSG und umfasst die Kernelemente, die auch im Gesetz verankert sind: von der Verabschiedung einer Grundsatzerklärung, über die Durchführung einer Risikoanalyse und Ableitung von entsprechenden Maßnahmen, einer transparenten Berichterstattung der eigenen Aktivitäten bis hin zur Sicherstellung von Beschwerdemechanismen in der Lieferkette. Die Erfüllung dieser Elemente wird im jährlichen Unternehmensaudit durch externe Dritte, in unserem Fall TÜV Nord geprüft.

Den Prozess haben wir in diesem Jahr zum zweiten Mal erfolgreich durchlaufen und wissen um die Herausforderungen, aber auch Chancen, die sich für die Ausrichtung der eigenen Geschäftstätigkeit ergeben.

Auch wenn wir als mittelständisches Unternehmen vorerst nicht direkt vom Gesetz betroffen sein werden, da es anfangs für Betriebe mit MitarbeiterInnen von 3000 (ab 2023) bzw. 1000 (ab 2024) gelten wird. Als B2B-Importeur sind wir dennoch aufgefordert, die Anforderungen für unsere KundInnen umsetzen. Zudem glauben wir, dass auch KMU ihre Unternehmensverantwortung wahrnehmen sollten und Sorgfaltspflichten unabhängig von der Betriebsgröße umgesetzt werden müssen.

Deswegen war unsere Botschaft an die TeilnehmerInnen auch deutlich: Das Gesetz gibt deutschen Unternehmen sowie LieferantInnen die Möglichkeit, sich nachhaltig zukunftsfähig aufzustellen und die eigenen Leitsätze zu schärfen. Wir als Unternehmen sind dabei auf partnerschaftliche Beziehungen zu unseren LieferantInnen angewiesen, denn erfolgreiche Sorgfaltsplicht in den Lieferketten kann nur gemeinsam mit den PartnerInnen vor Ort erfolgen. Letztlich geht es darum, die Bedingungen für die ArbeiterInnen in den Lieferketten zu verbessern. Wenn gesetzliche Regelungen für Unternehmen dazu beitragen, bleiben wir großer Befürworter.

Brands Fashion als virtueller Podiumsgast beim Webinar „German Due Diligence Act - Implications for Manufacturers and Exporters in Bangladesh” (© Consulting Service International)

Brands Fashion als virtueller Podiumsgast beim
Webinar „German Due Diligence Act – Implications for Manufacturers and Exporters in Bangladesh”

© Consulting Service International