Nachhaltigkeit ist bei BRANDS keine Modeerscheinung, wir handeln aus tiefer Überzeugung. Bereits 2012 haben wir eine eigene Nachhaltigkeitsabteilung gegründet und seither kontinuierlich den grünen und sozialen Weg im Unternehmen verankert. Ein Team von vier MitarbeiterInnen bringt neben den unterschiedlichen Kernkompetenzen eine große Leidenschaft für das Thema ein. Mit dem Ziel: In der Lieferkette unter sozialen, ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten jeden Tag besser zu werden. Heute sind wir europäischer Marktführer in nachhaltiger Arbeitskleidung – darauf sind wir stolz.

Kerstin Hofmann

Leitung Nachhaltigkeit

Team

Das Nachhaltigkeitsteam (v.l.n.r.): Anna Johannsen, Kerstin Hofmann, Kalina Magdzinska und Rabea Schafrick

Transparente Lieferkette

BRANDS ist transparent – alle Produktionsschritte vom Baumwollfeld bis zum Etikett am fertigen Kleidungsstück und weit darüber hinaus sind geprüft, zertifiziert und nachvollziehbar.

1. Baumwollanbau
Anbau und Ernte der Baumwolle erfolgen vorwiegend ohne den Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger.

2. Entkörnung
Mechanische Trennung von Baumwollfasern und -samen, Beseitigung von Verunreinigungen.

3. Spinnerei
Aus der gekämmten Baumwolle werden Garne hergestellt.

4. Weberei / Strickerei
Die Garne werden zu hochwertigen Web- oder Strickflächen verarbeitet.

5. Färberei
Es kommen nur umweltfreundliche Farbstoffe zum Einsatz. Das Wasser wird geklärt und zu 95% wiederverwendet.

6. Druckerei / Veredelung
Die zugeschnittenen Stoffe werden vorwiegend mit GOTS-zertifizierten Farben und Materialien bedruckt veredelt.

7. Konfektion
Die veredelten Zuschnitte werden zu Kleidungsstücken verarbeitet.

8. Distribution
Die fertige Ware wird eingelagert und dann an den Kunden versandt.

Nehmen Sie die Verfolgung auf:

Mithilfe unseres Tools TraceMyShirt kann die gesamte Lieferkette zurückverfolgt werden. Ihr Tracking-Code befindet sich auf dem Care Label aller SHIRTS FOR LIFE-Produkte und zukünftig auch an all unseren nachhaltigen Artikeln.

Beispiel-Tracking-Code 31360318 eingeben und auf Weltreise gehen!

Wesentliche Wirkungsbereiche

Ökologie

Kalina Magdzinska
„Zur Herstellung von Textilien sind viele Chemikalien nötig. Mir ist es sehr wichtig, unsere Lieferanten aktiv hinsichtlich eines nachhaltigen Chemikalienmanagements zu unterstützen und DETOX anzusteuern. Es sollen nur Chemikalien zum Einsatz kommen, die keine negativen Auswirkungen auf unsere Umwelt und Gesundheit haben.“

Sozialstandards

Rabea Schafrick
„Sich Transparenz über die komplexen Lieferketten zu verschaffen, ist der erste Schritt zu einer nachhaltigen Produktion. Nur wenn ich die Fabriken kenne – im besten Fall persönlich – kann ich sicherstellen, dass Sozialstandards eingehalten werden. Die Umsetzung ist in der Regel ein Prozess, bei dem wir unsere Lieferanten langfristig begleiten. Schritt für Schritt.“

Nachhaltige Produktentwicklung

Anna Johannsen
„Durch die Verwendung Fairtrade-zertifizierter Biobaumwolle tragen wir dazu bei, dass Umwelt und Mensch geschützt und Baumwollbauern fair entlohnt werden. Zusammen mit unseren Kunden arbeite ich daran, jedes Produkt möglichst nachhaltig zu gestalten – vom Einsatz nachhaltiger Materialien über schonende Färbetechniken bis hin zu umweltfreundlichen Prints und Accessoires.“

Nachhaltigkeitsbericht

Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018 ist eine sachliche und transparente Zusammenstellung unserer entsprechenden Aktivitäten und gibt einen Einblick in unsere Kernhandlungsfelder Materialien, Lieferanten, Initiativen und Standorte.

Mitgliedschaften und Zertifizierungen

Grüner Knopf

Als erstes staatliches Siegel zeichnet der Grüne Knopf Textilien aus, die sozial und ökologisch produziert wurden und von verantwortungsvoll handelnden Unternehmen auf den Markt gebracht werden.

Fairtrade – Baumwolle

Das Fairtrade-Siegel garantiert stabile Mindestpreise sowie eine Fairtrade-Prämie, um das Leben von Baumwollbauern nachhaltig zu verbessern. Mit dem Kauf von Fairtrade-zertifizierter Baumwolle leisten Sie einen Beitrag für faire Preise und gute Arbeitsbedingungen für Produzenten in Entwicklungsländern.

GOTS

GOTS steht für Global Organic Textile Standard und gewährleistet eine nachhaltige Herstellung von Textilien, angefangen vom ersten textilen Arbeitsschritt mit den biologisch erzeugten, natürlichen Rohstoffen bis hin zur umwelt- und sozialverantwortlichen Fertigung.

OEKO-TEX Made in Green

Das Label MADE IN GREEN by OEKO-TEX® bestätigt, dass ein Produkt aus schadstoffgeprüften Materialien und unter umwelt- und sozialfreundlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Anhand einer Produkt-ID ermöglicht es dem Konsumenten außerdem die Rückverfolgbarkeit der gesamten Lieferkette.

Fairtrade Textile Production

Im Rahmen eines PPP-Projektes (Public Private Partnership), unterstützt durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), arbeiten wir gemeinsam mit Fairtrade an der Implementierung des Fairtrade-Textilstandards in einer nominierten Lieferkette. Dabei stehen die schrittweise Einführung existenzsichernder Löhne und Etablierung von Arbeiterkomitees im Fokus. Das Ziel ist die Zertifizierung nach dem Fairtrade-Textilstandard.

amfori

Seit dem 1.1.2018 heißt die Foreign Trade Association (FTA), die Mutterorganisation von BSCI und BEPI, amfori.
– Die Mitglieder der amfori-BSCI verpflichten sich zur Überprüfung ihrer Lieferanten durch externe Prüfunternehmen und die Verbesserung sozialer und arbeitsrechtlicher Rahmenbedingungen der Arbeiter in den Produktionsländern.
– Die Initiative amfori-BEPI hat sich zum Ziel gesetzt, die Umweltanforderungen entlang der Lieferketten weltweit zu verbessern, u.a. durch den gezielteren Einsatz von Rohstoffen und der Gestaltung effizienter Produktionsprozesse.

Bündnis für Nachhaltige Textilien

Das deutsche Textilbündnis setzt sich zusammen aus Vertretern der Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Standardorganisationen und Gewerkschaften, die gemeinsam daran arbeiten, die soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit entlang der gesamten Textilkette kontinuierlich zu verbessern.

Sedex

Sedex ist ähnlich der BSCI-amfori-Initiativen eine Initiative zur Verbesserung von Sozial- und Umweltstandards in Zuliefererbetrieben, die ebenfalls auf unabhängigen Kontrollen durch externe Dritte beruht.

The ACCORD

Innerhalb des „Brandschutzabkommens Bangladesch“ werden umfangreiche Inspektionen in den Bereichen Gebäudesicherheit, Brandschutz und elektrischer Sicherheit in Textilfabriken in Bangladesch durchgeführt und die Lieferanten bei der Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen unterstützt.

Global Recycled Standard (GRS)

Produkte mit dem GRS-Siegel bestehen zu mindestens 50% aus recyceltem Material. Die gesamte Lieferkette, vom Recyclingprozess bis zum Verkauf der Ware, ist nach den Anforderungen des Standards zertifiziert.

Forest Stewardship Council (FSC)

Der FSC hat weltweit einheitliche Grundprinzipien für verantwortungsvolle Waldwirtschaft definiert.
Wir bieten unseren Kunden Schuhe (aus FSC-zertifiziertem Naturkautschuk) sowie Verpackungen aus FSC-zertifiziertem Material.

Organic Blended Content Standard

Der Organic Blended Content Standard zeichnet Produkte aus, die Naturfasern aus biologischer Herkunft enthalten. Der Materialfluss vom Einsatz bis zum Endprodukt wird kontrolliert und der gesamte Prozess durch unabhängige Dritte zertifiziert.

ISO 9001 2015

Die weltweit anerkannte Norm EN ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem (QM-System) fest. In Ihr werden die verschiedenen Bereiche der Organisation betrachtet und mithilfe eines Handbuches so definiert, dass Produkte und Dienstleistungen bereitgestellt werden können, die den Erwartungen Beteiligter Dritter entsprechen.

Sustainable Development Goals bei BRANDS

Die Sustainable Development Goals (SDGs) wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet und stellen den aktuellen Rahmen für eine nachhaltige Entwicklung der Weltgemeinschaft bis zum Jahr 2030.

SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS (SDGs)
17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

Als ein international agierendes Unternehmen, das in einer ressourcenintensiven Branche tätig ist, die immer wieder wegen ihrer Auswirkungen auf Mensch und Umwelt kritisiert wird, sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Unseren Beitrag zu den SDGs leisten wir größtenteils durch das nachhaltige Kerngeschäft. Herzensangelegenheiten, wie zum Beispiel die School for Life in Thailand (school-for-life.org) oder die Förderung der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd sowie des Umweltverbandes NABU tragen ebenfalls zur schrittweisen Erfüllung der Ziele bei. Die untenstehende Grafik zeigt, wie wir uns in den verschiedenen Bereichen engagieren.

Stabile Existenzgrundlage durch Förderung des Aufbaus von Genossenschaften im Fairtrade-Textilstandard.

Sicherung von Grundbedürfnissen durch Zahlung existenzsichernder Löhne im Fairtrade-Textilstandard

Minimierung von Gesundheitsrisiken in Färbereien durch Trainings im nachhaltigen Chemikalienmanagement

Lebenslanges Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung durch regelmäßige Trainings von Arbeitern/innen

Einsatz für Gleichberechtigung, damit Frauen ihre Zukunft aus eigener Kraft verbessern können

Förderung des Einsatzes von harmlosen Substanzen in der Produktion sowie Monitoring von Abwässern

In diesem Bereich arbeitet BRANDS (noch) nicht.

Gewährleistung von Sicherheit am Arbeitsplatz und Unterstützung der Lieferanten bei Innovationen

In diesem Bereich arbeitet BRANDS (noch) nicht.

Unterstützung insbesondere von Arbeiterinnen und Arbeitern in Ländern des Globalen Südens

Starkes internes Nachhaltigkeitsengagement mit Auswirkung auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an allen Standorten

Vertrieb von langlebigen nachhaltigen Textilien mit Auswirkung auf Großkundenentscheidungen

Zuletzt wurden 76% der von uns gekauften Baumwolle biologisch und somit umweltverträglicher angebaut

In diesem Bereich arbeitet BRANDS (noch) nicht.

Steigende Abnahme von Biobaumwolle stärkt die Biodiversität und mindert Wasserverbrauch und Pestizideinsatz

In diesem Bereich arbeitet BRANDS (noch) nicht.

Die Teilnahme an Multistakeholder-Initiativen sowie das Pionierprojekt im Fairtrade-Textilstandard erlauben uns, Nachhaltigkeit in der Branche aktiv mitzugestalten

Dokumente

Grundsatzerklärung

Als Teil unserer unternehmerischen Sorgfaltspflicht bekennen wir uns öffentlich zur Achtung von Menschenrechten. Um diese zu gewährleisten, berufen wir uns auf international verabschiedete Leitprinzipien und Konventionen der Vereinten Nationen sowie die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation.
Die Anforderungen, die wir zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltschutz an unsere Mitarbeiter, Lieferanten und Geschäftspartner stellen, finden sich in unserer Grundsatzerklärung wieder.

Grundsatzerklärung Brands Fashion